MikroSol, das erste eigenstartfähige ferngesteuerte Solarmodell weltweit

MikroSol startete erstmals am 3.8.95 um 12:45 aus eigener Kraft vom Boden. Es wiegt 198 g, fliegt 4,8 m/s und ist mit 18 monokristallinen Solarzellen des Typs TZSS 4020 der Firma Telefunken bestückt. Es besitzt keinen Pufferakku! Der Getriebemotor ist ein hocheffizientes Produkt der Firma Dr. Fritz Faulhaber. MikroSol ist das erste eigenstartfähige Solarmodell weltweit. Über dies Modell habe ich einen Beitrag in der Zeitschrift FMT (Flug und Modelltechnik) 3/96 veröffentlicht.

Da MikroSol wegen des filigranen Aufbaus und der geringen Fluggeschwindigkeit nur bei sehr leichtem Wind geflogen werden kann, wollte ich ein alltagstauglicheres Modell haben. Da ich aufgrund meiner Nachforschungen wusste, dass schon MikroSol das kleinste Solarmodell der Welt ist, strebte ich überdies einen Eintrag im Guinness Buch der Rekorde an.

 

Im Guinness Buch der Rekorde: NanoSol

NanoSol, so nannte ich die Weiterentwicklung, hat so gute Flugeigenschaften, daß es am 6.6.96 auf dem Solarflugwettbewerb in Weilmünster den 8. Platz belegte. NanoSol ist mit einem Faulhaber-Glockenankermotor und 11,8:1 Getriebe ausgerüstet. Die Spannweite beträgt 1,11 m, das Gewicht 159,5 g, die Nennleistung des Solargenerators liegt bei 8,64 Watt und die Auslegungsfluggeschwindigkeit beträgt 6 m/s. Selbstverständlich ist es ferngesteuert: Seite, Höhe und Motorleistung. Auch über dieses Modell habe ich einen Artikel verfaßt (FMT 5/97). Des weiteren existiert eine Nachbauanleitung und etwa 20 Nachbauten sind erfolgt, einige Pläne gingen sogar ins Ausland.

 

NanoSol wird von der Guinness-Rekord-Jury akribisch untersucht

 

Die Guinness Urkunde

 

Der Eintrag im Guinness Buch der Rekorde 1998, S. 69

 

PicoSol, die Weiterentwicklung

PicoSol, die Weiterentwicklung von NanoSol ist mit 99 cm Spannweite und 127 g Gewicht deutlich kleiner. Es hat in Weilmünster am 13.6.98 erfolgreich am Solarflugwettbewerb teilgenommen und einen 4. und 6. Platz errungen! Entwicklungsziele waren: Noch bessere Flugleistungen bei einfacherem Aufbau. Es kann auch von Personen mit geringen Erfahrungen im Modellflug beherrscht werden. Die Baukosten liegen 30% niedriger als bei NanoSol. Ich ließ meine selbst geschriebenen Optimierungs- und Simulationsprogramme das Modell "um einen industriell gefertigten Propeller herum" konstruieren, da viele Modellbaukollegen sich wegen der schwierigen Propellerherstellung nicht an einen Nachbau von NanoSol gewagt hatten.